Bestes Sparbuch

Handelsblatt online vom 02.12.2016

Sparbuchvergleich

Liebling der Deutschen – und Geldvernichter

Die Deutschen halten dem Sparbuch die Treue. Doch die Zinsen sind so gering wie nie zuvor und gleichen nicht einmal die Inflation aus. Welche Banken ein bisschen mehr bieten, zeigt das Tool der FMH Finanzberatung.

Die Deutschen machen ihrem Ruf als Sparweltmeister alle Ehre. Mehr als die Hälfte der Bürger hat zuhause ein Sparbuch in der Schublade. Eine aktuelle Umfrage der Direktbank Comdirect zeigt: 52 Prozent der deutschen Anleger nutzen diese Anlageform. Damit ist das Sparbuch die beliebteste Art der Geldanlage, gefolgt vom Tagesgeld mit 36 Prozent.Banken und Sparkassen wollen die Sparwut ihrer Kunden sogar noch befördern, mit Aktionen wie dem Weltspartag, der seit mehr als 90 Jahren stattfindet. Auch in diesem Jahr brachten am 28. Oktober viele Kinder ihr Sparschwein zur Bank und eröffneten ihr erstes Sparbuch. Investmentgesellschaften finden das alles andere als niedlich. ‘Angesichts niedriger Zinsen fällt die Rendite klassischer Sparinstrumente sehr gering aus’, kritisiert Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege beim Fondsanbieter J.P. Morgan Asset Management.Finanzexperte Christian Röhl von der Research-Plattform Dividendenadel findet noch deutlichere Worte: ‘Es wäre an der Zeit, diesen alten Zopf endlich abzuschneiden und durch einen Weltanlagetag zu ersetzen’, sagt er.Fondsanbieter wie J.P. Morgan Asset Management wollen ihre eigenen Produkte verkaufen. Mit ihrer Kritik am Sparbuch haben sie trotzdem Recht. Die FMH Finanzberatung hat für das Handelsblatt die Sparbuchzinsen von Banken und Sparkassen verglichen. Das Ergebnis: ‘Die Sparzinsen lagen nie tiefer als jetzt’, sagt FMH-Chef Max Herbst. Ein Vergleichstool der FMH zeigt eine laufend aktualisierte Auswertung.Der ernüchternde Zinsvergleich bezieht sich auf Online-Angebote mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten, pro Monat sind bis zu 2000 Euro frei verfügbar. Im Mittel liegt der Sparbuchzins derzeit bei 0,06 Prozent. Das heißt: Wer 5000 Euro aufs Sparbuch legt, kann nach einem Jahr im Schnitt gerade einmal drei Euro Zinsen vereinnahmen. Damit lässt sich nicht einmal die Inflation ausgleichen. Einige Banken bieten sogar nur 0,001 Prozent Zinsen. Bei einer Anlagesumme von 5000 Euro bekommen Anleger nach einem Jahr also gerade einmal fünf Cent obendrauf. ‘Diese Banken könnten ehrlicherweise direkt null Zinsen anbieten’, sagt Herbst.Am besten schneidet beim FMH-Vergleich die Merkur Bank ab, eine deutsche Privatbank mit Sitz in München. Dort bekommen Sparer 0,5 Prozent Zinsen für ihr Geld. Auf Platz zwei steht die BMW Bank mit 0,35 Prozent, gefolgt von der GEFA Bank und der VTB Direktbank mit jeweils 0,3 Prozent Zinsen. Alle diese Angebote gelten bundesweit.Angebote im ÜberblickBei den regionalen Angeboten zeigt sich ein besonders klägliches Bild. An der Spitze steht hier die PSD Bank Koblenz, die Sparern 0,2 Prozent Zinsen bietet. Bei der PSD Bank München gibt es aufs Sparbuch nur 0,15 Prozent, ab einer Anlagesumme von 50.000 Euro immerhin 0,25 Prozent. Beim drittplatzierten Regionalanbieter, der PSD Bank Nürnberg, bekommen Sparbuchkunden schon nur noch 0,1 Prozent Zinsen.Alle untersuchten Banken und Sparkassen unterliegen der gesetzlichen Einlagensicherung. Sparguthaben sind bis zu einer Höhe von 100.000 Euro abgesichert, falls das Institut pleitegeht. Mehr als die gesetzlich abgesicherte Summe sollte angesichts der mickrigen Zinsen ohnehin niemand auf dem Sparbuch bunkern – wenn überhaupt. Trotz allem ist das Sparbuch nicht totzukriegen. Obwohl Anleger wegen der Inflation bei den meisten Angeboten unterm Strich Geld verlieren, halten sie dem Sparbuch die Treue.Höhere Zinsen sind nicht in Sicht. Zwar hat die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, angekündigt, den Leitzins anheben zu wollen. In Deutschland hat die Bundesbank Immobilienkäufer jüngst vor steigenden Zinsen gewarnt. ‘Sparer sollten sich aber nicht zu früh freuen’, sagt Hubert Thaler, Vorstand der Starnberger Vermögensverwaltung TOP Vermögen AG. ‘Aus politischem Kalkül werden die Zinsen niedrig bleiben.’ Sowohl in den USA als auch in Europa wollen Notenbanker die Inflation ankurbeln. Das geht nur, wenn die Zinsen unterhalb der Inflationsrate bleiben. ‘Hohe reale Zinsen wird es auf absehbare Zeit nicht geben’, sagt Thaler. Das Sparbuch bleibt also ein Geldvernichter.
/// Die besten Sparbuch-Angebote // . ¦ ¦ ¦
Bis 2000 Euro monatlich verfügbar; Kündigungsfrist drei Monate. ¦ ¦
¦ Sparbuchzins * ¦ 5000 Euro * ¦ 50.000 Euro *
/// Bundesweite Angebote // .
Merkur Bank ¦ 0,50 ¦ 0,50 ¦ 0,50
BMW Bank (Online) ¦ 0,35 ¦ 0,35 ¦ 0,35
GEFA Bank ¦ 0,30 ¦ 0,30 ¦ 0,30
VTB Direktbank ¦ 0,30 ¦ 0,30 ¦ 0,30
Greensill Bank ¦ 0,15 ¦ 0,15 ¦ 0,15
/// Regionale Angebote // .
PSD Bank Koblenz ¦ 0,20 ¦ 0,20 ¦ 0,20
PSD Bank München ¦ 0,15 ¦ 0,15 ¦ 0,25
PSD Bank Nürnberg ¦ 0,10 ¦ 0,10 ¦ 0,10
PSD Bank Rhein-Ruhr ¦ 0,05 ¦ 0,10 ¦ 0,20
Frankfurter Sparkasse ¦ 0,05 ¦ 0,05 ¦ 0,05
Mittelwert von 50 Angeboten ¦ 0,06 ¦ 0,06 ¦ 0,07
¦ ¦ ¦

  • Angaben in Prozent ¦ ¦ ¦
    Quelle: FMH-Finanzberatung; Stand: 21.11.2016
    Die Deutschen machen ihrem Ruf als Sparweltmeister alle Ehre. Mehr als die Hälfte der Bürger hat zuhause ein Sparbuch in der Schublade. Eine aktuelle Umfrage der Direktbank Comdirect zeigt: 52 Prozent der deutschen Anleger nutzen diese Anlageform. Damit ist das Sparbuch die beliebteste Art der Geldanlage, gefolgt vom Tagesgeld mit 36 Prozent.
    Banken und Sparkassen wollen die Sparwut ihrer Kunden sogar noch befördern, mit Aktionen wie dem Weltspartag, der seit mehr als 90 Jahren stattfindet. Auch in diesem Jahr brachten am 28. Oktober viele Kinder ihr Sparschwein zur Bank und eröffneten ihr erstes Sparbuch. Investmentgesellschaften finden das alles andere als niedlich. ‘Angesichts niedriger Zinsen fällt die Rendite klassischer Sparinstrumente sehr gering aus’, kritisiert Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege beim Fondsanbieter J.P. Morgan Asset Management.
    Finanzexperte Christian Röhl von der Research-Plattform Dividendenadel findet noch deutlichere Worte: ‘Es wäre an der Zeit, diesen alten Zopf endlich abzuschneiden und durch einen Weltanlagetag zu ersetzen’, sagt er.
    Fondsanbieter wie J.P. Morgan Asset Management wollen ihre eigenen Produkte verkaufen. Mit ihrer Kritik am Sparbuch haben sie trotzdem Recht. Die FMH Finanzberatung hat für das Handelsblatt die Sparbuchzinsen von Banken und Sparkassen verglichen. Das Ergebnis: ‘Die Sparzinsen lagen nie tiefer als jetzt’, sagt FMH-Chef Max Herbst. Ein Vergleichstool der FMH zeigt eine laufend aktualisierte Auswertung.
    Der ernüchternde Zinsvergleich bezieht sich auf Online-Angebote mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten, pro Monat sind bis zu 2000 Euro frei verfügbar. Im Mittel liegt der Sparbuchzins derzeit bei 0,06 Prozent. Das heißt: Wer 5000 Euro aufs Sparbuch legt, kann nach einem Jahr im Schnitt gerade einmal drei Euro Zinsen vereinnahmen. Damit lässt sich nicht einmal die Inflation ausgleichen. Einige Banken bieten sogar nur 0,001 Prozent Zinsen. Bei einer Anlagesumme von 5000 Euro bekommen Anleger nach einem Jahr also gerade einmal fünf Cent obendrauf. ‘Diese Banken könnten ehrlicherweise direkt null Zinsen anbieten’, sagt Herbst.
    Am besten schneidet beim FMH-Vergleich die Merkur Bank ab, eine deutsche Privatbank mit Sitz in München. Dort bekommen Sparer 0,5 Prozent Zinsen für ihr Geld. Auf Platz zwei steht die BMW Bank mit 0,35 Prozent, gefolgt von der GEFA Bank und der VTB Direktbank mit jeweils 0,3 Prozent Zinsen. Alle diese Angebote gelten bundesweit.
    Angebote im Überblick
    Bei den regionalen Angeboten zeigt sich ein besonders klägliches Bild. An der Spitze steht hier die PSD Bank Koblenz, die Sparern 0,2 Prozent Zinsen bietet. Bei der PSD Bank München gibt es aufs Sparbuch nur 0,15 Prozent, ab einer Anlagesumme von 50.000 Euro immerhin 0,25 Prozent. Beim drittplatzierten Regionalanbieter, der PSD Bank Nürnberg, bekommen Sparbuchkunden schon nur noch 0,1 Prozent Zinsen.
    Alle untersuchten Banken und Sparkassen unterliegen der gesetzlichen Einlagensicherung. Sparguthaben sind bis zu einer Höhe von 100.000 Euro abgesichert, falls das Institut pleitegeht. Mehr als die gesetzlich abgesicherte Summe sollte angesichts der mickrigen Zinsen ohnehin niemand auf dem Sparbuch bunkern – wenn überhaupt. Trotz allem ist das Sparbuch nicht totzukriegen. Obwohl Anleger wegen der Inflation bei den meisten Angeboten unterm Strich Geld verlieren, halten sie dem Sparbuch die Treue.
    Höhere Zinsen sind nicht in Sicht. Zwar hat die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, angekündigt, den Leitzins anheben zu wollen. In Deutschland hat die Bundesbank Immobilienkäufer jüngst vor steigenden Zinsen gewarnt. ‘Sparer sollten sich aber nicht zu früh freuen’, sagt Hubert Thaler, Vorstand der Starnberger Vermögensverwaltung TOP Vermögen AG. ‘Aus politischem Kalkül werden die Zinsen niedrig bleiben.’ Sowohl in den USA als auch in Europa wollen Notenbanker die Inflation ankurbeln. Das geht nur, wenn die Zinsen unterhalb der Inflationsrate bleiben. ‘Hohe reale Zinsen wird es auf absehbare Zeit nicht geben’, sagt Thaler. Das Sparbuch bleibt also ein Geldvernichter.
    TABELLE

Groth, Julia
Köln

Preisträger: Bestes Sparbuch

GEFA Bank
Alle Auszeichnungen für: GEFA Bank
VTB Direktbank
Alle Auszeichnungen für: VTB Direktbank

Details zur Auswertung

Beste Sparbuchbank 2016

Unsere Website verwendet an einigen Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzer­freundlicher zu machen. Sie können in Ihren Browser-Einstellungen festlegen, dass keine Cookies gespeichert werden. Wir weisen darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenen­falls nicht sämtliche Funktionen dieser Website in vollem Umfang nutzen können.

Weitere Informationen zum Thema Cookies und Schutz Ihrer Daten finden Sie hier .